Rathausblock / Dragonerareal – wie weiter ?

Das Daragonerareal im Winkel von Obentrautstraße und Mehringdamm war wegen der jahrelangen Auseinandersetzungen um das Territorium oftmals ein Thema in den Ausgaben des Kreuzberger Horn, und der Widerstand gegen rein profitorientierte Bebauungsvorhaben durch Großinvestoren wurde kontinuierlich durch Berichte, Stellungnahmen und Fotos begleitet. Jetzt hat sich die Situation überraschend verändert. Das ehemalige Kasernengelände soll im Rahmen eines Hauptstadtvertrages dem Land Berlin vom Bund gratis übergeben werden. Es stellt sich die Frage, wie es dort weitergeht, zu welchen Bauplanungen es kommt, welche grundlegenden Bedürfnisse u.a. auch des ansässigen Kleingewerbes zu beachten sind, wie es mit der sozialen Verträglichkeit des Wohnungsbaus aussehen wird und auch wie der hiesige Kiez, neben verschiedenen speziell eren Initiativen, in die Mitgestaltung einbezogen wird. Das Kreuzberger Horn stellte unmittelbar vor der Drucklegung Fragen nach dem “wie weiter“ an verschiedene parteipolitisch Verantwortliche und Mitglieder von dort engagierten Initiativen. Der folgende Artikel enthält, nach einer Einführung, die im Wortlaut wiedergegebenen verschiedenen Antworten, die uns zugegangen sind.

Am Donnerstag, dem 20. April, erfuhren Teile der Öffentlichkeit im Laufe des Nachmittags schon über Internetmedien und Vernetzungen davon, in den Tageszeitungen in
Papierform wurde die überraschende Nachricht dann am Freitag verkündet:
Wenn der Bund und das Land Berlin in den nächsten Wochen den neuen Hauptstadtvertrag
unterschreiben, geht das 4,7 Hektar große Dragonerareal an das Land Berlin.

Weiter dazu in PDF Dokument (0,5 MB) unter:

https://drive.google.com/file/d/0ByRfaOYRIOv5RVNLNEc1VHN2VWM/view?usp=sharing